Retter in der Not: Jede Sekunde zählt...
ImageWenn Sie einem Schwimmer in Not helfen wollem, sollten Sie umsichtig und keinesfalls spontan handeln, denn nach Aussagen von Experten kommt jeder zehnte Laienretter ums Leben, weil er den selben Gefahren wie der Ertrinkende ausgesetzt ist oder Opfer der Panikreaktionen des Schwimmers wird. Andererseits zählt jede Sekunde, denn Ertrinken ist ein relativ schneller Prozess.

Blausand.de gibt Ihnen wichtige Hinweise für den "Fall der Fälle".

Jede Sekunde zählt, wenn jemand zu ertrinken droht.

Bei einer Außentemperatur von 20°C können bereits zweieinhalb bis drei Minuten Sauerstoffmangel zu dauerhaften Schäden im Gehirn führen.

Äußerste Vorsicht bei der Annäherung im Wasser!

Image Überschätzen Sie sich nicht. Ein Ertrinkender könnte Sie in seiner Panik verletzen oder in ernsthafte Schwierigkeiten bringen. Versuchen Sie den Betroffenen zu beruhigen, sobald Sie in Rufweite sind und verwenden Sie einen Schwimmreifen, eine Luftmatratze oder ähnliche Hilfsmittel.Vergeuden Sie keinesfalls wertvolle Zeit, indem Sie versuchen Wasser aus der Lunge zu drücken! Beginnen Sie unverzüglich mit der Kontrolle der Lebensfunktionen Bewusstsein, Atmung, Kreislauf und veranlassen Sie in jedem Fall einen Notruf.

Ist der Verunglückte ansprechbar, versuchen Sie ihn zu beruhigen. Sorgen Sie für eine geeignete Unterlage und decken Sie den Betroffenen mit einem Handtuch, einer Wolldecke oder einer Rettungsfolie zu (auch im Hochsommer). Das ist wichtig, weil das einsetzende Muskelzittern ("Kältezittern")  zusätzlichen Sauerstoff verbraucht, der bei Wiederbelebung in Gehirn und Herz benötigt wird. Kontrollieren Sie in regelmäßigen Abständen die Lebensfunktionen. Auch wenn der Verunglückte sich schnell erholt, ist es unbedingt notwendig, dass ein Arzt ihn untersucht.

Ist der Verunglückte bewusstlos, veranlassen Sie einen Notruf und kontrollieren Sie Atmung und Kreislauf. Atmet er und können Sie einen Pulsschlag tasten, dann bringen Sie ihn in die stabile Seitenlage. Falls nicht, müssen Sie den Betroffenen beatmen (Mund-zu-Nase- bzw. Mund-zu-Mund-Beatmung) und die Herzdruckmassage durchführen. Fahren Sie damit fort, bis das Notfallteam Sie ablöst.

Reanimation: Aufgeben ist ein Fehler!!!

Image Versuchen Sie in jedem Fall eine Reanimation - auch wenn Ihnen die Lage noch so aussichtslos erscheint. Denn je kälter die Umgebungstemperatur - also das Wasser - ist, desto größer sind die Chancen, den Geretteten erfolgreich zu reanimieren. Der im Wasser treibende Organismus erkennt, dass er die Betriebstemperatur nicht mehr halten kann und schaltet auf "Notversorgung" um. Damit versucht er, die Kerntemperatur und die Sauerstoffversorgung der zentralen Organe und des Gehirns zu erhalten. Körperteile, wie z. B. Arme und Beine, die für ein Überleben nicht maßgeblich sind, werden dabei vernachlässigt.

Der Effekt: Der Körper kommt mit wesentlich weniger Sauerstoff aus als üblich und überlebt somit auch länger! In einigen Fällen konnten Retter Kinder, die man erst nach 30 Minuten scheinbar leblos im Wasser fand, erfolgreich und ohne Folgeschäden reanimieren.

Ertrinken ist ein schneller Prozess

Ertrinken verläuft in schnell aufeinander folgenden Schritten: Das Opfer atmet unfreiwillig kleine Wassermengen ein. Das führt zu starken Hustenanfällen. Darauf folgt der so genannte Stimmritzenkrampf im Kehlkopf. Dieser automatische Schutzmechanismus verhindert, dass Wasser oder ein Fremdkörper in die Lunge gelangen. Der Ertrinkende bekommt Panik.

Image Durch den Stimmritzenkrampf kommt der Atemmechanismus zum Stillstand. Der Organismus wird nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt, was in weiterer Folge zur Bewusstlosigkeit führt.

Der Körper schaltet damit das "Notprogramm" ein, da das Atemzentrum im so genannten "verlängerten Rückenmark"  Unterversorgung meldet. Bewusstlosigkeit bedeutet unter anderem, dass die gesamte Muskulatur im Körper ihre Spannung verliert. Damit erschlafft auch die Stimmritzenmuskulatur - Wasser kann nun doch in die Lunge eintreten. Es fließt aber nur langsam ein, da sich auch die Weichteile in Mund und Rachen entspannen. Die Zunge rutscht nach hinten und verdeckt den Kehlkopf.

Wasser in der Lunge

Der Prozess des Ertrinkens verläuft unterschiedlich, je nachdem, ob er sich in Süß- oder Salzwasser abspielt:

Normalerweise erfolgt in den Lungenbläschen der Gasaustausch. Sauerstoff tritt ins Blut ein, das vom Körper gebildete Kohlendioxid wird ausgeatmet. Beim Ertrinkenden gelangt statt Sauerstoff nun Süßwasser in die Blutbahn. Dies führt zum Zusammenbruch des Herzrhythmus. Es kommt zum Kammerflimmern: Dabei handelt es sich um sehr schnell aufeinander folgende, unregelmäßige Kontraktionen des Herzmuskels, die allerdings nicht stark genug sind, Blut zu pumpen. Das Ergebnis: Kreislaufstillstand - kein Bewusstsein, keine Atmung, kein Puls an der Halsschlagader.

Etwas anders verläuft der Prozess im Falle von Salzwasser. Wegen seines hohen Salzgehalts kann es aus den Lungenbläschen nicht in den Blutkreislauf übertreten. Deshalb sammelt sich in der Lunge Wasser an. Es bildet sich ein Lungenödem. Erreicht dieses ein bestimmtes Ausmaß, kommt es zum Herzversagen. Salzwasser in der Lunge hat also dasselbe Ergebnis wie Süßwasser - Kreislaufstillstand.

Helfer in der Not: Nie spontan handeln!

Image Wenn Sie einem Schwimmer in Not helfen wollen, handeln Sie umsichtig und keinesfalls spontan. Nach Aussagen von Experten kommt jeder zehnte Laienretter ums Leben, weil er den selben Gefahren (etwa durch Unterströmungen) ausgesetzt ist oder Opfer der Panikreaktionen des Schwimmers wird. Setzen Sie also immer  zuerst eine so genannte Rettungskette in Bewegung, delegieren Sie Aufgaben an andere Strandbesucher! Sorgen Sie mit anderen Helfern für Alarmierung, sprechen Sie die Rettungsmassnahmen mit anderen Strandbesuchern ab!  Das heisst: Als Laienretter sollten Sie geübt sein und nie  - vor allem nicht im Meer mit drohenden Unterströmungen - ohne ein Hilfsmittel wie ein Boot oder einen Auftriebskörper ins Wasser gehen.

Falls Sie sich die Rettung nicht zutrauen, veranlassen Sie die Rettung durch andere Personen. Spielen Sie nicht den Helden! Beruhigen Sie den Gefährdeten und bringen Sie ihn nach Möglichkeit mit Stützung des Kinns an Land. Retten Sie - falls sich mehrere Personen in Not befinden - immer von "aussen nach innen". Beziehen Sie andere anwesende Personen in die weitere Versorgung mit ein. Ist die Person bewusstlos, überprüfen Sie Puls und Atmung, führen Sie falls erforderlich Herzdruckmassage und Mund-zu-Nase-Beatmung durch und alarmieren Sie einen Notarzt. Ist die Person bei Bewusstsein, bringen Sie sie in die stabile Seitenlage und wickeln Sie sie wegen der Gefahr der Unterkühlung in eine Decke. Auch in diesem Fall sollte ein Notarzt  alarmiert werden.

Notrufnummern in Deutschland und europäischen Ländern

ImageIn Deutschland ist die 110 die Polizei, bei Rettungsdienst und Feuerwehr - der 112 - gibt es Ausnahmen: Für Baden-Württemberg, Bayern (ohne München), Rheinland-Pfalz und Saarland ist es die 19222.

In Deutschland kann per Handy die 112 ohne Vorwahl gewählt werden - auch bei schlechtem Netz und ohne SIM-Karte - nur der Akku muss funktionieren. Ein Trick: An abgelegenen Stellen (einsame Badeseen) Handy ausschalten, wieder einschalten und 112 wählen - das Handy sucht sich dann das stärkste Netz.

Das Servicecenter in Deutschland hat eine mobile und kostenlose Notrufnummer: 0800/6683663. Hierbei wird der Standort über das Handy lokalisiert: Helfer finden schneller zum Einsatzort.

Die Situation in Europa: in den meisten Ländern kommt Hilfe unter 112 - aber nicht in allen. In der Schweiz ist die Polizei via Festnetz unter 117 zu erreichen, Unfälle unter 144. In Österreich kommt Hilfe unter 133 oder 144.

Beim Handy erreicht man den Rettungsdienst in fast allen europäischen Ländern unter 112 - ohne Vorwahl. Tipp: Sich vor dem Urlaub beim Automobilclub über die jeweils gültigen Telefonnummern schlau machen und gleich auf dem Handy speichen.

Bei einem Notruf beachten Sie immer die "Fünf Ws": Was ist passiert? Wo ist es passiert? Wieviel Personen sind betroffen? Welche Verletzungen und Erkrankungen sind vorhanden? Warten Sie auf Rückfragen, bevor Sie das Gespräch benden.


Die wichtigsten Tipps für Ihren sicheren Badeurlaub

Image 1. Respektieren Sie das Meer, die Kraft und die Unberechenbarkeit des Wassers.
Das Meer weiß nicht, dass Sie gut schwimmen können.

2. Gehen Sie nicht allein schwimmen.

3. Am ersten Urlaubstag ist besondere Vorsicht geboten.  Ruhen Sie sich nach beschwerlicher Autofahrt oder nach einem Flug erst aus, bevor Sie den Badespass genießen.

4. Schwimmen Sie möglichst nur an bewachten Badestellen und prüfen Sie vorher, wo es Möglichkeiten gibt, im Notfall Hilfe zu erhalten.

5. Bevor Sie schwimmen, machen Sie sich besser vorher mit Ihrem Strand oder dem Badesee vertraut. Fragen Sie - besonders in anderen Ländern - Einheimische, Hotelpersonal, Reiseleiter oder Rettungsschwimmer nach den Bedingungen und nach möglichen Gefahren.

6. Beachten Sie die Warnflaggensysteme und informieren Sie sich über ihre Bedeutung.

Image 7. Bei "Roter Flagge" ist das Baden - auch bei ruhigem Wasser - lebensgefährlich, weil Sie die Gefahren (etwa durch Unterströmungen) oft nicht erkennen können.

8. Ausgelassene Ferienstimmung und zu viel Alkohol führen oft zur Überschätzung der eigenen Kräfte. Auch sollten Sie nicht mit vollem Magen ins Wasser gehen. Der Mensch wird nach dem Essen träge und es fehlt dann in kritischen Situationen die nötige Kraft.

9. Sie sollten nur ins Wasser gehen, wenn Sie sich gesund und fit fühlen. Das gilt besonders für Seniorinnen und Senioren.

10. Schwimmen Sie nicht zu weit raus und nur in abgeteilten Schwimmbereichen. Schon ein Krampf kann gefährlich sein, wenn Sie sich nirgendwo festhalten können oder keinen Grund unter den Füssen haben.

Image 11. Wasser übt auf fast alle Kinder eine magische Anziehungskraft aus. Lassen Sie Ihre Kinder nie, erst recht nicht mit Luftmatratzen und Gummitieren allein und ohne Aufsicht (auch nicht in Strandnähe) baden. Kinder verlieren im Wasser schnell die Orientierung und können auch in knietiefem und eigentlich ungefährlichem Wasser in lebensbedrohliche Situationen kommen.

12. Wenn Sie einen Schwimmer in Not sehen, sollte Sie nie ins Wasser gehen, bevor Sie eine Rettungskette (Notruf, Aufgabenverteilung) organisiert haben und nur dann, wenn Sie sich die Rettung körperlich zutrauen. Bringen Sie sich nicht in Gefahr und denken Sie unbedingt daran, einen Auftriebskörper (schwimmender Gegenstand) mitzunehmen. Diesen sollen Sie dem Schwimmer aus sicherer Entfernung zureichen und so eine Umklammerung vermeiden. Schwimmen Sie den Ertrinkenden von hinten an und retten Sie - wenn mehrere Personen in Not sind - von "aussen nach innen".



Hinweis:

Image Auch 2007 führen wir Vorträge, Seminare und Schulungen zum Thema Badesicherheit in Deutschland und Europa durch - für Kindergärten, Jugendgruppen, Seniorengruppen, Reiseveranstalter, Reiseleiter, Bildungsträger und Kommunen.

Nähere Informationen erhalten Sie auf dieser Seite

Bei Interesse senden Sie bitte ein Mail an .



< Zurück   Weiter >

 
   September 2009

   August 2009

   Juli 2009

   Juni 2009

   Mai 2009

   April 2009

   März 2009

   Februar 2009

   Januar 2009

   Dezember 2008

   November 2008

   Oktober 2008

   September 2008

   August 2008

   Juli 2008

   Juni 2008

   Gästebuch 2010

   Gästebuch 2009

   Gästebuch 2008

   Kampagne 2009

   Kampagne für mehr Sicherheit in Flüssen und Seen

   test2

   Gästebuch 2010

   Übersichten

   Kampagne 2009

   Strandgeschichten

   Reports

   Interviews

   Unfälle

   Flaggen

   Zehn Irrtümer

   Impressum

   Blausandteam

   Presse

   Pressespiegel

   Links

   Werbung

   Webstatistik

   International

   Deutschland

   Dänemark

   Holland

   England

   Frankreich

   Spanien

   Portugal

   Italien

   Türkei

   Griechenland

   Schwarzmeerküste

   Weltweit

   Meer

   Badeseen

   Flüsse

   Schwimmbäder

   Eisflächen

   Tsunamis

   Strömungen

   Allgemeine Gefahren

   Badetipps

   Erste Hilfe

   Urlauber

   Kinder

   Eltern

   Senioren

   Retter

   Beach Safety Day

   Spenden

   Strandtester

   Forderungen

   Prominente

   Blausand Scouts

   Urlaubsquiz 2010

   Protest gegen Todesfallen

   Rip-Strömungen

   Ursachenforschung

   Kids for safety

   Risk Assessment

   "stilles Ertrinken"

   Urlaubsservice 2010

   Blausand Shop

   Workshops, Vorträge

   Qualitätssiegel

   TV-Sendungen

   Strandbewertung

   Newsletter-Abo