Marc Hasenjäger über Sicherheit auf Mallorca (2008)
ImageImageBlausand,de-Beobachter Marc Hasenjäger hatte vom 15. bis 17. August 2008 die Möglichkeit, einige Strände auf Mallorca zu besuchen (Ostküste, von Norden nach Süden):

Cala Mesquida, Cala Agulla, Cala Ratjada, Cala Millor, Cala Esmeralda und Platja dels Estanys / Ses Salines Campos (Nähe Es Trenc).

Hier ist sein Bericht.

Zusammenfassender Eindruck:

An allen Stränden mit Ausnahme der Cala Esmeralda (einer sehr schönen, aber auch kleinen Bucht) gab es einen Wasserrettungsdienst. Mehrsprachige Warntafeln / Hinweisschilder an den Zugängen sind in der Regel ebenfalls vorhanden.

Besondere Hinweise zu Rip-Strömungen habe ich nirgendwo gesehen, wobei ich nicht sagen kann, ob an den von mir besuchten Stränden solche Strömungen aufreten können.

In punkto Professionalität sehe ich teilweise erhebliches Verbesserungspotenzial. Das betrifft sowohl das Management als auch die personelle Ausstattung (Anzahl der eingesetzten Kräfte). Des öfteren konnte ich z.B. leere Hochsitze sehen.
 
Bewertung / Besonderheiten ausgewählte Strände:

Cala Agulla

- Besuchstag: 16.08.08, Strand war sehr voll, keine Kneipenmeile, keine Hotels in unmittelbarer Strandähe, weitgehend naturbelassener Strand, Entfernung zum Ort Cala Ratjada ca. 5 - 10 Minuten Fußweg, Wassertemperatur ca. 25 °C, Lufttemperatur ca. 28 °C, Strand weist die blaue Flagge aus
- Soweit erkennbar ca. 3 - 4 Mitarbeiter des Wasserrettungsdienstes (Rotes Kreuz), optimal wären sicherlich mind. 6 Wasserretter für diesen Strand, um auch in Pausenzeiten eine durchgängige Besetzung der Posten (2 Hochsitze plus Wachstation [Container]) zu gewährleisten. Leider war mindestens ein Hochsitz am Nachmittag für längere Zeit unbesetzt.
- Flaggensystem rot - gelb - grün, hier wäre ein weiterer Flaggenstandort wünschenswert
- Notrufsäulen konnte ich keine sehen
- vorhandene Rettungshilfsmittel: Rettungsbojen, Rettungsleine, Rettungsbrett, bis zum Mittag auch ein Jet Ski, der die Bucht dann verlassen hat und bis zum Nachmittag nicht mehr zurückgekehrt ist; das Material dürfte für die Gegebenheiten ausreichend sein
- eine Bootsschneise wurde mit Bojen abgetrennt - ein entsprechender Hinweis hierzu fand sich in Wassernähe nicht
- die Wachstation verfügt über medizin. Material, ob Sauerstoff oder AED-Gerät vorhanden sind, konnte ich leider nicht feststellen
- zur Anfahrtszeit von Rettungsdiensten kann ich ebenfalls keine Informationen geben, da mir nicht bekannt ist, ob es ein Krankenhaus und eine Rettungswache in der Nähe gibt (Krankenhäuser finden sich wahrscheinlich in den größeren Orten Arta und Son Severa)
- die Übersichtlichkeit des Strandes ist in der Hochsaison teilweise nicht gegeben
- die Wassertiefe steigt langsam an, es gibt eine vorgelagerte Sandbank, die problemlos zu erreichen ist, teilweise sind unter Wasser Felsen zu finden
- Hubschrauberlandeplatz nicht ausgewiesen - möglicherweise besteht auf einem hinter den Dünen gelegenen Parkplatz eine Landemöglichkeit
- für Tage ohne starke Wellen gilt: eher unkritische Badebedingungen, Organisation des Wasserrettungsdienst zufriedenstellend mit Optimierungspotenzial

 
Cala Mesquida

ImageBesuchstag: 15.08.08, Strand war voll, keine Kneipenmeile, ein großes Hotel in Strandähe, weitgehend naturbelassener Strand, der Ort liegt auf den Klippen, Wassertemperatur ca. 25 °C, Lufttemperatur ca. 26 °C, Strand weist die blaue Flagge aus
- Soweit erkennbar ca. 2 Mitarbeiter des Wasserrettungsdienstes (Rotes Kreuz), optimal wären sicherlich mind. 3-4 Wasserretter für diesen Strand, um auch in Pausenzeiten eine durchgängige Besetzung zu gewährleisten. Leider wurde der vorhandene Hochsitz nicht eingesetzt
- Flaggensystem rot - gelb - grün
- Notrufsäulen konnte ich keine sehen
- vorhandene Rettungshilfsmittel: Rettungsbojen, Rettungsleine, Rettungsbrett
- die Wachstation verfügt über medizin. Material, ob Sauerstoff oder AED-Gerät vorhanden sind, konnte ich leider nicht feststellen
- zur Anfahrtszeit von Rettungsdiensten kann ich ebenfalls keine Informationen geben, da mir nicht bekannt ist, ob es ein Krankenhaus und eine Rettungswache in der Nähe gibt (Krankenhäuser finden sich wahrscheinlich in Arta und Son Severa)
- die Übersichtlichkeit des Strandes ist v.a. bei Verwendung von Hochsitzen weitgehend gegeben
- Sandboden, teilweise Felsen
- Hubschrauberlandeplatz nicht ausgewiesen - am Strand gibt es Platz für eine Landung
- für Tage ohne starke Wellen gilt: eher unkritische Badebedingungen, Organisation des Wasserrettungsdienstes mit Optimierungspotenzial
- für Tage mit starken Wellen (wie am Besuchstag) gilt: eher kritische Badebedingungen, Organisation des Wasserrettungsdienstes mit deutlichem Optimierungspotenzial, besonders kritische Punkte:

ImageAm Besuchstag waren vergleichsweise große Wellen vorhanden, weshalb vom Wasserrettungsdienst die rote Flagge gesetzt wurde. Obwohl die vorhandene Beschilderung in diesem Fall ein Badeverbot ausweist, waren sehr viele Menschen im Wasser. Die Bucht wurde zu ca. 3/4 mit einer dünnen Leine direkt entlang der Wasserlinie abgesperrt, auf dem restlichen Viertel war dadurch eine entsprechend hohe Anzahl von Badenden zu finden. Eine Beschilderung zur Absperrung gab es nicht. Ein einzelner Rettungsschwimmer saß am Anfang der Absperrung hinter einem Sonnenschirm direkt am Wasser. => Die Badenen können die rote Flagge ignorieren und die Wasserrettung schaut zu - und das auch nur unzureichend. => Diese Organisationsform untergräbt den Respekt der Badenden vor der roten Flagge, die hier für Mittelmeerverhältnisse sicherlich nicht zu unrecht gehißt war. Kritisch zu bewerten ist unter diesen Bedingungen auch der fehlende Jet Ski. Es stellt sich auch die Frage, wofür eine Rettungsleine vorgehalten wird, wenn nur ein Retter am Wasser ist.

 
Cala Millor

Besuchstag: 17.08.08, mittags
Besonderheiten: Rettungsschwimmer fährt mit Jet Ski => Hochsitz unbesetzt
Auf dem Hinweisschild am Strand gibt es keinen deutschen Text in der Überschrift zu den Signalflaggen, sondern Standard-Platzhalter-Text auf lateinisch "Lorem ipsum", d.h. hier hätte noch die deutsche Übersetzung eingefügt werden müssen, was bei der Produktion der Tafel offenbar unterblieben ist... eigentlich lustig, bei einem Schild mit Sicherheitshinweisen sicherlich mehr als peinlich (auf dem rechten Schild hat es ja geklappt); weiterer Kritikpunkt zum Schild: Die Abwesenheit der Rettungsschwimmer wird angeblich mit einer orangen Flagge angezeigt, dieses ungeschickte Vorgehen konnte ich noch an keinem anderen jemals von mir besuchten Strand sehen.
< Zurück   Weiter >

 
   September 2009

   August 2009

   Juli 2009

   Juni 2009

   Mai 2009

   April 2009

   März 2009

   Februar 2009

   Januar 2009

   Dezember 2008

   November 2008

   Oktober 2008

   September 2008

   August 2008

   Juli 2008

   Juni 2008

   Gästebuch 2010

   Gästebuch 2009

   Gästebuch 2008

   Kampagne 2009

   Kampagne für mehr Sicherheit in Flüssen und Seen

   test2

   Gästebuch 2010

   Übersichten

   Kampagne 2009

   Strandgeschichten

   Reports

   Interviews

   Unfälle

   Flaggen

   Zehn Irrtümer

   Impressum

   Blausandteam

   Presse

   Pressespiegel

   Links

   Werbung

   Webstatistik

   International

   Deutschland

   Dänemark

   Holland

   England

   Frankreich

   Spanien

   Portugal

   Italien

   Türkei

   Griechenland

   Schwarzmeerküste

   Weltweit

   Meer

   Badeseen

   Flüsse

   Schwimmbäder

   Eisflächen

   Tsunamis

   Strömungen

   Allgemeine Gefahren

   Badetipps

   Erste Hilfe

   Urlauber

   Kinder

   Eltern

   Senioren

   Retter

   Beach Safety Day

   Spenden

   Strandtester

   Forderungen

   Prominente

   Blausand Scouts

   Urlaubsquiz 2010

   Protest gegen Todesfallen

   Rip-Strömungen

   Ursachenforschung

   Kids for safety

   Risk Assessment

   "stilles Ertrinken"

   Urlaubsservice 2010

   Blausand Shop

   Workshops, Vorträge

   Qualitätssiegel

   TV-Sendungen

   Strandbewertung

   Newsletter-Abo