Grotesk: rote Flaggen für bewachte Strände

Blausand.de, Die Organisation für Badesicherheit in Europa, fordert angesichts der täglich einhundert Ertrinkungsopfer in Europa seit fast 10 Jahren einheitliche, eindeutige und leicht verständliche Warnflaggen an Badestellen. Besonders für das Badeverbot.

Die Farbe Rot: Symbol für Stopp, Warnung und potentielle Gefahr
ImageIm Verständnis von Menschen steht die Farbe Rot für Gefahr und Verbote. Das wird besonders im Straßenverkehr deutlich: Weltweit sind die Ampelfarben gleich, weil Rot bei Tag und Nacht gut sichtbar ist.

Auch in anderen Lebensbereichen, bei Notschaltern, Alarm, Zutrittsverboten, roten Karten im Fußball, Kennzeichnung für Lebensmittel und im Halteverbot wird die Farbe Rot als Symbol für Stopp, Warnung und potentielle Gefahr verstanden.

Am Sonntag, 3. Mai, soll in Anwesenheit von Philipp Rösler, Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, die Wachsaison auf der Nordseeinsel Borkum eröffnet und den Insulanern das Prädikat „Lifeguarded Beach“ (Bewachter Strand) durch die „International Life Saving Federation of Europe“ (ILSE), Dachorganisation europäischer Wasserretter, zuerkannt werden. Und das ausgerechnet mit einer roten Flagge.

ImageLiebe Borkumer, liebe Scharbeutzer, liebe Sierksdorfer: Wir freuen uns, dass Sie Wert auf bewachte Strände legen. Aber diese Risikoflaggen gehören nicht an den Strand. Verantwortungsbewusste Badegäste werden an Stränden mit roten Flaggen überhaupt nicht ins Wasser gehen, und das ist auch gut so. Rote Flaggen mit derartigen Imageirritierenden Botschaften führen übrigens nicht nur zu leeren Badestränden, sondern sogar zu höherem Baderisiko, weil dann ein durch rote Flaggenfarben signalisiertes Badeverbot, das gar keins ist, nicht mehr ernst genommen wird.

Unfallorte: Flüsse und Seen, nicht das Meer
Man muss sich auch fragen, ob die Verantwortlichen ausgerechnet mit der Veranstaltung auf einer Nordseeinsel ein richtiges Signal für mehr Badesicherheit in Deutschland setzen. Ertrinkungsgefahren lauern im Binnenland. Niedersachsen ist nach Zahlen der DLRG hinter Bayern das Land mit den inzwischen zweithöchsten Ertrinkungszahlen Deutschlands, hat aber mit 64 Ertrinkungsopfern völlig andere Unfallorte als die Nordseeinseln. Hier kam im vergangenen Jahr ein Mensch ums Leben. In niedersächsischen Flüssen, Seen, Kanälen, Hafenbecken und Teichen ertranken hingegen 50 Menschen.

An einem der Binnenseen würde eine Saisoneröffnung der Wasserretter mehr Sinn machen als auf einer der nahezu sicheren Nordseeinseln. Diese verfügen neben flächendeckender Bewachung über klar abgegrenzte Badeabschnitte, haben festgelegte Badezeiten und Feriengäste, die vor der Nordsee deutlich mehr Respekt zeigen als vor den Risikogewässern Flüsse und Seen im Inland.
< Zurück   Weiter >

 
   September 2009

   August 2009

   Juli 2009

   Juni 2009

   Mai 2009

   April 2009

   März 2009

   Februar 2009

   Januar 2009

   Dezember 2008

   November 2008

   Oktober 2008

   September 2008

   August 2008

   Juli 2008

   Juni 2008

   Gästebuch 2010

   Gästebuch 2009

   Gästebuch 2008

   Kampagne 2009

   Kampagne für mehr Sicherheit in Flüssen und Seen

   test2

   Gästebuch 2010

   Übersichten

   Kampagne 2009

   Strandgeschichten

   Reports

   Interviews

   Unfälle

   Flaggen

   Zehn Irrtümer

   Impressum

   Blausandteam

   Presse

   Pressespiegel

   Links

   Werbung

   Webstatistik

   International

   Deutschland

   Dänemark

   Holland

   England

   Frankreich

   Spanien

   Portugal

   Italien

   Türkei

   Griechenland

   Schwarzmeerküste

   Weltweit

   Meer

   Badeseen

   Flüsse

   Schwimmbäder

   Eisflächen

   Tsunamis

   Strömungen

   Allgemeine Gefahren

   Badetipps

   Erste Hilfe

   Urlauber

   Kinder

   Eltern

   Senioren

   Retter

   Beach Safety Day

   Spenden

   Strandtester

   Forderungen

   Prominente

   Blausand Scouts

   Urlaubsquiz 2010

   Protest gegen Todesfallen

   Rip-Strömungen

   Ursachenforschung

   Kids for safety

   Risk Assessment

   "stilles Ertrinken"

   Urlaubsservice 2010

   Blausand Shop

   Workshops, Vorträge

   Qualitätssiegel

   TV-Sendungen

   Strandbewertung

   Newsletter-Abo