Aktuell im Mai 2010
Montag, 31. Mai 2010
Ertrinkungszahlen: unseriöse Statistiken?
Image"Hallo Blausand-Team", schreibt ein Familienvater der Wasserwacht Bayern im Blausand.de-Gästebuch 2010 , der seit über 25 Jahren Mitglied der Wasserwacht Bayern und ehrenamtlicher Lehrgruppen - Rettungsschwimmausbilder für den Bezirk Niederbayern-Oberpfalz und  Jugendleiter der Wasserwacht Hahnbach mit derzeit  80 Jugendlichen ist: "Auf Ihrer Web-Seite unter der Rubrik Gefahren-Allgemeine Gefahren-Konzepte werden Todesstatistiken der DLRG veröffentlicht. Meines Wissens nach mit unbekannter Herkunft, hat es eine so gute Organisation wie Blausand.de nötig,  mit "Statistiken der DLRG" der Allgemeinheit Angst zu machen? Ich bin derzeit mit einer Vortragsreihe "Gefahren am Badestrand" in der Öffentlichkeit unterwegs, auch ich muss mich an echte Statistiken halten, und kann nicht Zahlen mit einer unbekannter Herkunft (sind es etwa Schätzungen?) präsentieren". Den gesamten Text und unsere Antwort finden Sie hier >>>


Samstag, 22. Mai 2010
Nordseeinsel Föhr sucht "Strandkorbtester in Vollzeit"
ImageDie Nordseeinsel Föhr ("Friesische Karibik") sucht für diesen Sommer einen "Strandkorbtester in Vollzeit". Am "Arbeitsplatz" heißt es für den Gewinner dann zwei Wochen lang: zurücklehnen und entspannen. Interessierte können sich ab sofort online bewerben.

"Bei der Auswahl kommt es uns vor allem darauf an, dass der Bewerber eine ausgeprägte Leidenschaft für Entspannung und Wohlfühlen mit sich bringt", sagt Sandra Lessau, Marketingleiterin der Föhr Tourismus GmbH augenzwinkernd. Der Strandkorbtester und seine Begleitung wohnen für die Dauer des Gewinns in einem Hotel inklusive Verpflegung und erhalten Leihfahrräder, Fährtickets und Gutscheine für das Badecenter. Unabhängig von der Wahrheitsfindung bei den Testfragen, etwa, ob die "Ablagebrettchen im Strandkorb groß genug für zwei Getränke" seien, sind Strandkörbe Synonyme für erholsame Nord- und Ostseeurlaube. Schon allein deshalb ist die Strandkorbtestidee  eine gute Werbeidee.


Montag. 17. Mai 2010
Spellmann ist tot
ImageAls er am 18. September 1999 mit mir am Strand von Formentera sass, wusste er nicht, dass meine Schwester wenige Stunden vorher genau hier ertrunken war. Aber dass etwas Fürchterliches passiert war, spürte er.

Spellmann, Entlebucher Sennenhund aus Berlin, war Nachzügler von insgesamt neun Welpen der Züchterin Annette Zoeger. die mit Tränen an der Haustür stand, als ich den kleinen schwarz-weiss-braunen Wurm mit den dicken Pfoten zusammen mit meinem Bruder im Oktober 1997 abholte.

Ich glaube, nein, ich weiß, er hat ein ganz gutes Leben gehabt. Es gab viele Highlights, vor allem der Bremer Unisee und immer wieder Sahlenburg an der Nordsee, über die er sich einen Kilometer vorher schon freute. Und das Wattenmeer. Das Paradies. Vor einem Jahr, im drückend heißen Mai, erkrankte er an Borreliose. Ich war in Sorge. Aber er wollte weiterleben. Es folgte ein Jahr der Hoffnung. Vor einer Woche fraß er nicht mehr, nicht mal seine in Leberwurst versteckten Medikamente, verirrte sich im Garten, hatte Wasser in der Lunge. Ich kann nicht mehr, sagte sein Körper. Ich will nicht mehr, sagten seine Augen. Wir haben dich lieb, sagte seine Familie. Spellmann wurde 12 Jahre und 9 Monate alt.

Rolf Lüke


Montag, 17. Mai 2010
Risikobadestrände in Deutschland:
DLRG-Zentrale muss endlich aufwachen
Der Newsletter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) vom vergangenen Wochenende ruft bei Blausand.de mal wieder Erstaunen hervor. Zitat: “Seid ihr auch gerade bei der Urlaubsplanung? Dann überlegt doch, ob ihr nicht kurzfristig ein paar Tage frei machen könnt. Jetzt sind noch Plätze an der Küste als Rettungsschwimmer frei und einige Kurverwaltungen bieten sogar verbilligte Unterbringungsmöglichkeiten für Familienangehörige an. Da lässt sich auch eine Menge Geld Imagesparen. Also sicher dir jetzt deinen Platz als Rettungsschwimmerin oder Rettungsschwimmer im Wasserrettungsdienst an Nord- oder Ostsee”.

Warum eigentlich reduzieren sich die Appelle für das freiwillige Engagement seitens der DLRG-Führung auf Nord- und Ostsee? Da, wo die Gefahr am geringsten ist? Und: Warum gibt es keinerlei Anreize dieser Art für Rettungsschwimmer, die angesichts von jährlich vierhundert Opfern in Seen und Flüssen um ein Vielfaches dringender gebraucht würden, zumal die Ehrenamtlichen hier ohnehin normalerweise nicht einen einzigen Euro an Aufwandsentschädigung erhalten?  Seit Wochen erreichen uns Meldungen aus Landes- und Ortsverbänden der DLRG, die jegliche Erwartungen für konzeptionelle Hilfe der DLRG-Zentrale im niedersächsischen Bad Nenndorf aufgegeben haben. Gerade weil die Kassen der Städte und Gemeinden Wasserrettungsdienste mit allen Folgekosten nur noch in Ausnahmefällen finanzieren können, sind kreative und attraktive Ideen wie etwa Unterbringung von Familienangehörigen und weitere Sachleistungen wie die kostenlose Nutzung  weiterer Einrichtungen in der Nähe der Bewachungsstellen von unschätzbarem Wert. DLRG in Bad Nenndorf: Aufwachen !

PS: Seidem Blausand.de "Kriegserklärungen" des DLRG-Präsidenten zugehen, die auch Drohungen enthalten und hier im Gästebuch 2010 nachzulesen sind, angesichts des beiderseitigen Kampfs gegen den Ertrinkungstod unverständlich und eigentlich absurd, haben wir unsere Bemühungen um Beantwortung dieser und ähnlicher drängender Fragen durch die DLRG bis auf Weiteres eingestellt.
 

Sonntag, 16. Mai 2010
Stilles Ertrinken:
Auf Mallorca ist ein Vierjähriger im Pool ertrunken
ImageDie Abfolge der Geschehnisse ist extrem lebensbedrohlich und keinesfalls selten, nämlich dann, wenn jemand ins Wasser stürzt und dabei durch eine Verletzung bewusstlos wird. Dann droht das so genannte stille Ertrinken.

Am letzten Feitag spielte ein vierjähriger schweizer Junge in der Nähe eines Pools auf der spanischen Ferieninsel Mallorca, als er ins Wasser fiel. Dabei stieß er sich vermutlich den Kopf, so dass er daraufhin bewusstlos wurde. Kurz darauf wurde er von seinen Eltern entdeckt, die sofort den Notruf verständigten. Alle Wiederbelebungsversuche schlugen jedoch fehl. Der Unfall ereignete sich in der Siedlung Nova Santa Ponça in Calviá..


Samstag, 15. Mai 2010
Warnemünde: Strandvogt sorgt für Ordnung
Er ist der "Sittenpolizist", Ordnungshüter und Ansprechpartner am Warnemünder Ostseestrand: Hans-Jürgen Otto (53) behält seit fünf Jahren den Überblick auf dem sieben Kilometer langen Abschnitt von der ImageWarnemünder Mole bis zum Kap Stolteraa. Auch in dieser Saison übernimmt er wieder die Aufgabe des Strandvogts, ist seit vergangenem Montag im Einsatz.

 Die Bezeichnung des Strandvogts galt einmal einer Person, die während und nach Stürmen an Küsten darauf achtete, dass bei Schiffbrüchen verunglückte Menschen und Güter gerettet wurden. Die Bergung, Identifizierung und Bestattung Ertrunkener fiel ebenfalls in den Aufgabenbereich. Das ist heute nicht mehr so. "Im letzten Jahr gab es keine, doch 2008 sogar mehrere Badeunfälle", erzählt er. Dann muss er jedoch dabei helfen, die Schaulustigen vom Geschehen fern zu halten, damit der Rettungsdienst nicht behindert wird. Solche Momente machen ihn betroffen. Er rät: "Man sollte nicht überhitzt baden gehen und auch beachten, dass es eine Unterströmung durch den Schiffsverkehr gibt." Aus diesem Grund sei das Schwimmen an der Mole auch verboten. Hinweistafeln und Verbotsschilder würden das verdeutlichen. "Ich empfehle jedem Gast, sich die Tafeln an den Strandaufgängen genau durchzulesen. Eltern sollten mit ihren Kindern dort Treffpunkte vereinbaren", denn pro Saison müssen fünf bis zehn Kinder gesucht werden, die ihre Eltern in den Menschenmassen verloren haben. "Es ist auch wichtig zu wissen, wo sich der nächste Rettungsturm befindet, dort können Personen ausgerufen werden." Insgesamt sieben gibt es am Strand.

Otto sorgt dafür, dass keine Hunde an den Badestrand mitgenommen werden, dass kein Feuer entzündet wird oder zu laute Musik die Urlauber stört. Natürlich kann er nicht überall zur gleichen Zeit sein, trotzdem ist er aber variabel im ganzen Strandgebiet anzutreffen. "Ich erzähle den Gästen, wo der Hunde- und FKK-Strand ist und wo sie grillen können. Ich belehre Wassersportler und erkläre, wo man Lenkdrachen steigen lassen darf", sagt er. Es ginge darum, Besucher zu informieren und grundsätzlich die Strandsatzung durchzusetzen.


Freitag, 14. Mai 2010
"Reise ins Leben":
TUI bietet Reisen für trauernde Menschen an
ImageReisen für Trauernde gibt es schon seit längerer Zeit, aber dass TUI, Europas führender Reiseveranstalter, 20 Reisen für trauernde Menschen anbietet, ist ein Novum. Die Kataloge liegen auch nicht vorn im TUI-Reisebüro, sondern werden auch über Bestatter, Trauerbegleiter und Hospizvereine angeboten.

“Als besonders wichtig bei der Erarbeitung der Touren war uns", sagt Carsten Cossmann, Leiter der TUI für Sonderreisen, "dass aus der Reise für Trauernde keine Trauerreise wird. Wir setzen alles daran, einerseits Trauer zu verarbeiten, andererseits aber auch die Schönheit und Sinnlichkeit des Lebens in den Mittelpunkt zu rücken”.

Für die Ausarbeitung des Programms holte sich die TUI einen Trauerexperten ins Team: Fritz Roth von der renommierten Bergisch Gladbacher Trauerakademie. “Der Tod eines engen Angehörigen ist wie eine Amputation”, sagt Fritz Roth, “Der Hinterbliebene muss das Leben als Amputierter neu lernen. Und dazu braucht er Krücken. Eine professionell begleitete Reise kann eine solche Krücke sein”. Roth empfiehlt die Teilnahme an den Reisen aber erst nach frühestens einem halben Jahr, unter anderem deshalb wird vor Buchungsannahme auch ein Gespräch geführt. Alle weiteren Informationen lassen sich auf der beeindruckenden TUI-Webseite www.reiseinsleben.de nachlesen.


Mittwoch, 12. Mai 2010
Ehepaar vor Langeoog gerettet
Am Montagabend sind ein 58-jähriger Mann und eine 56-jährige Frau aus Wuppertal in letzter Minute vor dem Ertrinken in der Nordsee gerettet worden. Die beiden standen auf einer Sandbank vor Langeoog schon bis zum Bauch im Wasser, das gerade einmal 9°C warm war. Ein Rettungshubschrauber brachte die beiden Imageunterkühlten und geschockten Touristen nach Langeoog, die laut einer Auricher Polizeisprecherin aber weitgehend unverletzt blieben.

Das Paar wollte das schöne Wetter für einen ausgiebigen Strandspaziergang nutzen. Sie merkten nicht, dass langsam die Flut einsetzte und gerieten auf eine Sandbank, die schon bald vom Wasser eingeschlossen wurde. Ihnen gelang es von selbst nicht mehr, den sicheren Strand zu erreichen. Andere Strand-Spaziergänger entdeckten das um Hilfe rufende Paar gegen 18 Uhr im Wasser und erkannten sofort die brenzlige Lage. Sie benachrichtigten die Polizei, die einen Rettungshubschrauber des ADAC anforderte. Dieser startete von Sonderbusch (Nähe Wilhelmshaven) aus und begab sich umgehend zur Sandbank. Von ihnen ragte nur noch der Oberkörper aus dem Wasser, als die beiden Wuppertaler schließlich mit einer Rettungswinde von der Sandbank geborgen wurden.

Von der Sandbank vor Langoog müssen immer wieder unvorsichtige Touristen gerettet werden, deshalb wird auf der Insel sowohl mit Handzetteln als auch auf Warnschildern auf die Gefahr hingewiesen.



Samstag, 8. Mai 2010
Gewinnspiel zur SOS-Kampagne: die Gewinner
ImageSeit gestern stehen die Gewinner des SOS-Gewinnspiels von Blausand.de fest. Manfred Buttke aus Hannover gewann den Hauptpreis und ist Eigentümer eines lebensrettenden Defibrillators von Medtronik Physio-Control. Der Reisekoffer von Rimowa wurde gewonnen von Marion Halfpap aus Hamburg und die beiden Tickets für das DFB-Pokale zwischen Werder Bremen und Bayern München gehen an Hans Schmitt in Wiesbaden, der am 15. Mai eine kleine Reise ins Berliner Olympiastadion antreten wird. Allen Gewinnern ganz herzlichen Glückwunsch, allen Teilnehmern und den Sponsoren gilt unser herzlicher Dank.


Dienstag, 4. Mai  2010
SOS-Gewinnspiel:
nur noch wenige Tage bis 8. Mai
ImageDer Defibrillator unseres Partners Medtronic Physio-Control, Sponsor für den Hauptpreis im Blausand.de-Gewinnspiel rund um die SOS-Kampagne gegen das Ertrinken in Flüssen und Seen, entwickelt sich zu einem absoluten Renner.

"Normalerweise", schreibt ein Teilnehmer aus München, "mache ich bei Gewinnspielen nicht mit. Aber einen Defi zu gewinnen ist ungewöhnlich und reizt mich". Und eine Teilnehmerin aus Brandenburg will, wenn sie den Defibrillator gewinnt, "ein Schild an unser Haus hängen, damit die Nachbarn wissen, dass es bei uns einen "Lebensretter" gibt". Eine Familie aus dem Bergischen Land, die für das Gewinnspiel 5 Lose für 75 Euro gekauft hat, will den Defibrillator für eine Schule in der Nähe zur Verfügung stellen und würde auch dafür sorgen, dass Lehrer und Schüler für den Einsatz am Gerät geschult werden.

Noch bis Freitag, 8. Mai 2010 können Sie sich am Gewinnspiel beteiligen. Zu gewinnen gibt es ebenfalls einen exklusiven Rimowa-Reisekoffer und Tickets für das DFB-Pokalfinale in Berlin zwischen Werder Bremen und Bayern München. Jeder, der mitmacht, erhält ein "Armband gegen das Ertrinken" per Post. Alle Infos zum Gewinnspiel finden Sie hier >>>


Montag, 3. Mai 2010
FC St. Pauli: We salute you!
ImageDie ARD wird deshalb keinen Brennpunkt bringen, aber uns ist es allemal eine "off topic"- Meldung wert: FC St. Pauli, wir begrüßen Euch! Wir freuen uns auf eine der sympathischsten Fußballmannschaften Deutschlands, die mit einer an einhundert Prozent grenzenden Wahrscheinlichkeit zu ihrem einhundertjährigen Bestehen ins fußballerische Oberhaus zurück gefunden haben und finden es angemessen, dass Hamburg, die ohnehin spannendste Stadt Deutschlands, jetzt wieder zwei sehr unterschiedliche Teams in der Top-Liga hat. Der FC St. Pauli hat mit Hells Bells im Vergleich zu Werder Bremen (Highway to Hell), wir schreiben es ungern, sogar die bessere AC/DC-Gänsehaut-Hymne. Es soll übrigens eine europäische Hauptstadt geben, die da oben gar nicht mehr auftaucht. Trainer Holger Stanislawski und seine Weltpokalsiegerbezwinger: We salute you!
Weiter >

 
   September 2009

   August 2009

   Juli 2009

   Juni 2009

   Mai 2009

   April 2009

   März 2009

   Februar 2009

   Januar 2009

   Dezember 2008

   November 2008

   Oktober 2008

   September 2008

   August 2008

   Juli 2008

   Juni 2008

   Gästebuch 2010

   Gästebuch 2009

   Gästebuch 2008

   Kampagne 2009

   Kampagne für mehr Sicherheit in Flüssen und Seen

   test2

   Gästebuch 2010

   Übersichten

   Kampagne 2009

   Strandgeschichten

   Reports

   Interviews

   Unfälle

   Flaggen

   Zehn Irrtümer

   Impressum

   Blausandteam

   Presse

   Pressespiegel

   Links

   Werbung

   Webstatistik

   International

   Deutschland

   Dänemark

   Holland

   England

   Frankreich

   Spanien

   Portugal

   Italien

   Türkei

   Griechenland

   Schwarzmeerküste

   Weltweit

   Meer

   Badeseen

   Flüsse

   Schwimmbäder

   Eisflächen

   Tsunamis

   Strömungen

   Allgemeine Gefahren

   Badetipps

   Erste Hilfe

   Urlauber

   Kinder

   Eltern

   Senioren

   Retter

   Beach Safety Day

   Spenden

   Strandtester

   Forderungen

   Prominente

   Blausand Scouts

   Urlaubsquiz 2010

   Protest gegen Todesfallen

   Rip-Strömungen

   Ursachenforschung

   Kids for safety

   Risk Assessment

   "stilles Ertrinken"

   Urlaubsservice 2010

   Blausand Shop

   Workshops, Vorträge

   Qualitätssiegel

   TV-Sendungen

   Strandbewertung

   Newsletter-Abo